Missionsgymnasium St. Antonius Bardel

Bardel-Info Nr. 92                                                                                                                     Bardel, den 22.06.2020

 

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, liebe Kolleginnen und Kollegen,

der Schulbetrieb spielt sich unter den Sonderbedingungen gerade wieder ein. Dennoch freuen sich wahrscheinlich die meisten Schülerinnen und Schüler auf die Sommerferien, deren Beginn nun kurz bevorsteht. Für die verbleibenden Wochen sind noch einige Dinge zu bedenken:

Die Bücherausleihe ist dabei der einzige Punkt, der mit Corona nichts zu tun hat. Ich weise darauf hin, dass bis zum 1. Juli Anträge vorliegen müssen, wenn die Buchausleihgebühr vermindert werden soll. Die Bedingungen für eine mögliche Reduzierung gehen aus dem Antrag hervor, der auf unserer Homepage abgerufen werden kann.

Ansonsten ist “coronabedingt” das Schlagwort, das im Moment viele ungewohnte Vorgaben und Regeln zu erklären scheint. Diese Überschrift prägt auch die Abläufe, die bis zum Schuljahresende noch bevorstehen und die ich hier eigens erklären möchte:

Die Zeugniskonferenzen dürfen nach einem entsprechenden Erlass des Kultusministers wieder als leibhaftige Konferenzen durchgeführt werden – allerdings unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln. Wir werden die Bestuhlung in der Aula so einrichten, dass die Konferenzen in der gewohnten Art und Weise abgehalten werden können und gleichzeitig die nötigen Abstände gewahrt bleiben. Dieselben Abstandsregeln gelten aber auch in der Wartezeit vor Konferenzbeginn für die Voraula und das Lehrerzimmer. Die Zeugniskonferenzen finden am 1. und 2. Juli nachmittags statt, die Einladungen an die Schüler- und Elternvertreter werden in Kürze versandt.

 

Die Zeugnisausgabe wird in diesem Jahr zu einer weiteren Herausforderung. Sie soll folgenden Ablauf haben:

  • Da wir weiterhin zwei getrennte Gruppen pro Klasse haben, wird es zwei “letzte Schultage” geben: Die Schülerinnen und Schüler der Gruppen 1 (im Jahrgang 11 der Gruppen A) werden ihre Zeugnisse am Montag, den 6. Juli erhalten. Die Schülerinnen und Schüler der Gruppen 2 (im Jahrgang 11 der Gruppen B) werden ihre Zeugnisse am Dienstag, den 7. Juli erhalten. Die jeweils andere Gruppe soll an diesen Tagen zu Hause bleiben.
  • An beiden Tagen wird in der 1. und 2. Stunde regulärer Fachunterricht stattfinden. Abweichend von den jetzigen Pausenregelungen werden danach alle Schülerinnen und Schüler um 9.10 Uhr direkt in die dritte Stunde starten, die als Klassenstunde mit Zeugnisausgabe abgehalten wird. 
  • Für die Jahrgangsstufe 12 wird aufgrund der Vereinbarungen mit den Busunternehmen am Montag Unterricht nach Plan bis zur 3. Stunde stattfinden, ebenfalls ohne große Pause. Am Dienstag wird in den ersten beiden Stunden Unterricht nach Plan erteilt, die Zeugnisse werden in drei Gruppen während der 3. Stunde ausgeteilt werden.
  • Die Busse fahren an beiden Tagen um 10 Uhr ab. Die Klassenlehrerinnen und –lehrer bringen die Schülerinnen und Schüler zum Busbahnhof und verabschieden sie in die Ferien.

In den Medien wird bisweilen der Eindruck erweckt, als hätten Schülerinnen und Schüler in den vergangenen Wochen nichts geleistet und nichts für die Schule getan. Ich möchte diesem Eindruck deutlich entgegentreten. Ich weiß um die Anstrengungen unserer Schülerinnen und Schüler in den letzten Wochen, die ihre Sommerferien somit redlich verdient haben. 

Oft höre ich die Frage, wie es nach den Sommerferien weitergehen wird. Seitens des Kultusministeriums gibt es hierfür noch keine weiteren Anweisungen oder konkrete Szenarien. Die Kultusministerkonferenz hat jedenfalls am 18. Juni 2020 Folgendes beschlossen: 

“Zur Gewährleistung des Rechts auf Bildung von Kindern und Jugendlichen streben die Länder an, dass alle Schülerinnen und Schüler spätestens nach den Sommerferien wieder in einem regulären Schulbetrieb nach geltender Stundentafel in den Schulen vor Ort und in ihrem Klassenverband oder in einer festen Lerngruppe unterrichtet werden. Die Länder stimmen dabei überein, dass hierfür die Abstandsregelung von 1,5 Metern entfallen muss, sofern es das Infektionsgeschehen zulässt.” 

Die berühmte Hintertür ist folgender Bestandteil des Beschlusses: 

“Der schulische Regelbetrieb erfordert auch weiterhin entsprechende Hygienemaßnahmen für alle an Schule Beteiligten und deren situationsadäquate Anpassung vor Ort. Die Kultusministerkonferenz wird sich mit Blick auf das Schuljahr 2020/2021 rechtzeitig auf einen gemeinsamen Rahmen für aktualisierte Schutz- und Hygienemaßnahmen verständigen, die dem Arbeitsschutz Rechnung tragen. Dies kann auch bedeuten, dass in Abhängigkeit von der Entwicklung des Infektionsgeschehens die Wochen-, Tages- und Unterrichtsabläufe insgesamt oder regional angepasst werden.”

Es bleibt also unwägbar, ob es nach den Sommerferien am 20. August tatsächlich im Normalbetrieb weitergeht. Die Schulleitung plant das kommende Schuljahr in der Annahme, dass der reguläre Betrieb wieder aufgenommen werden kann. Ich bitte aber darum, dass alle mindestens eine Woche vor dem geplanten Wiederbeginn ihre E-Mails, die Homepage und den Newsletter der Schule nach anderslautenden Informationen überprüfen, damit alle rechtzeitig wissen, ob der Schulbetrieb in eingeschränkter Form aufgenommen werden muss. Wir werden auf jeden Fall am Ende der Sommerferien über die dann gebotene Art und Weise des Wiederbeginns informieren.

Ein denkwürdiges und sehr sonderbares Schuljahr geht nun zu Ende. Wir haben Schule teilweise neu erfinden müssen, wir haben nach neuen und völlig ungewohnten Regeln unser Schulleben gestalten müssen. Im Ganzen bin ich sehr zufrieden, dass unter den gegebenen Bedingungen das Lernen zu Hause so gut funktioniert hat. Das ist zum einen ein Verdienst unserer Lehrerinnen und Lehrer, die sich von Freitag auf Montag auf eine völlig neue Situation einstellen und ein völlig verändertes Lernen begleiten mussten. Sie haben vielfach über die Maßen am Schreibtisch gesessen und viele neue Dinge ausprobiert, sie haben eine intensive Verbindung zu ihren Schülerinnen und Schülern gehalten, übers Telefon, über IServ, über Teams. Das Lernen zu Hause hätte aber niemals so gut geklappt, wenn sich nicht unsere Schülerinnen und Schüler ebenfalls so schnell und mit so viel Engagement auf die neuen Lernwege eingestellt hätten. Dazu gehört entscheidend auch die Unterstützung durch die Eltern, die ihren Kindern die technischen Voraussetzungen zum Lernen zu Hause zur Verfügung gestellt und ihnen fachkundige und emotionale Unterstützung gewährt haben. 

Wenn nur gemeinsam die Coronakrise bewältigt werden kann, so gilt dies erst recht für die Bewältigung des coronabeeinträchtigten Schulbetriebs. Ihnen und Euch allen danke ich sehr herzlich für das gute Zusammenspiel der vergangenen Monate. Es war mir eine Freude, so viel guten Willen und so viel Entgegenkommen in so kurzer Zeit erleben zu dürfen. Daher blicke ich trotz der Schwierigkeiten und Herausforderungen der vergangenen Monate mit großer Erleichterung und großer Dankbarkeit auf dieses Schuljahr zurück.

Die Sommerferien beginnen am 8. Juli, der Unterricht beginnt – so hoffen wir – für alle Schülerinnen und Schüler am 20. August um 7.40 Uhr.

Ich wünsche bereits jetzt schöne und erholsame Sommerferien!

Herzliche Grüße aus Bardel

Christoph Grunewald


Als PDF:

»» Bardel-Info Nr. 92

»» Bardel-Info Nr. 91

»» Bardel-Info Nr. 90

»» Bardel-Info Nr. 89

»» Bardel-Info Nr. 88

»» Bardel-Info Nr. 87

»» Bardel-Info Nr. 86

»» Bardel-Info Nr. 85

»» Bardel-Info Nr. 84

»» Bardel-Info Nr. 83

»» Bardel-Info Nr. 82

»» Bardel-Info Nr. 81

»» Bardel-Info Nr. 80

»» Bardel-Info Nr. 79

»» Bardel-Info Nr. 78

»» Bardel-Info Nr. 77

»» Bardel-Info Nr. 76

»» Bardel-Info Nr. 75

»» Bardel-Info Nr. 74

»» Bardel-Info Nr. 73

»» Bardel-Info Nr. 72

»» Bardel-Info Nr. 71

»» Bardel-Info Nr. 70

Ticker

Abonnieren Sie unseren Newsletter hier.


Termine