Oft gestellte Fragen zur Schule und zur Schulanmeldung

Welche Ansprechpartner hat mein Kind am Missionsgymnasium?

Die Klassen 5 bis 8 werden von einem Klassenleitungsteam geleitet, das aus zwei gleichberechtigten Lehrkräften besteht. Die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer sind die ersten Ansprechpartner für die Schülerinnen und Schüler. Falls es Probleme gibt, stehen daneben auch weitere Personen als Ansprechpartner zur Verfügung: die Fachlehrer, die Schulsozialarbeiterin, die Beratungslehrer, die Coaching-Trainerin, das Team der Schulpastoral, die Berater der Caritas und der Lebensberatungsstelle und die Mitglieder der Schulleitung.

 

In welchem Schuljahrgang startet am Missionsgymnasium die verpflichtende 2. Fremdsprache?

Nach dem Schulkonferenzbeschluss vom 27. Januar 2015 beginnt der Unterricht in der 2. Fremdsprache am Missionsgymnasium im Jahrgang 7. 

 

Stimmt es, dass die Schülerinnen und Schüler in Bardel Niederländisch als 2. Fremdsprache lernen können?

Das ist richtig, am Missionsgymnasium können die Schülerinnen und Schüler neben Französisch und Latein auch Niederländisch als 2. Fremdsprache lernen. Die Landesschulbehörde hat uns die Einrichtung einer Lerngruppe in diesem Fach genehmigt. Wenn mehr als 30 Schülerinnen und Schüler Niederländisch lernen wollen, entscheidet das Los darüber, wer Teil der Lerngruppe Niederländisch wird.

 

Wie ist das mit der Schülerbeförderung geregelt?

Aus Nordhorn, Schüttorf, Gildehaus, Bad Bentheim, Ochtrup, Epe und Gronau fahren Busse. Genauere Informationen finden Sie hier auf unserer Homepage.

 

Wie lange sind die Kinder in der Schule?

Von der 5. bis zur 11. Klasse beginnt der Schultag um 7.40 Uhr und endet verlässlich um 13.50 Uhr.

 

Wie werden die im Vergleich zu anderen Schulen längeren Unterrichtstage gefüllt?

Die Stundentafel für die öffentlichen Gymnasien in Niedersachsen sieht vor, dass die Schülerinnen und Schüler pro Tag 6 Stunden Unterricht haben. Am Missionsgymnasium haben die Schülerinnen und Schüler 7 Stunden pro Unterrichtstag: 

  • Wir erteilen in den Klassen 5 bis 8 zusätzlich zum Sportunterricht eine Stunde Schwimmunterricht in unserer Schwimmhalle.
  • Arbeitsgemeinschaften sind an unserer Schule in den Vormittag integriert. Von Klasse 5 bis Klasse 8 nimmt jedes Kind wöchentlich an einer zweistündigen AG teil, die es frei wählen kann.
  • Von Jahrgang 5 bis Jahrgang 8 findet ebenfalls wöchentlich eine Klassenstunde statt.
  • Um unsere Schülerinnen und Schüler im Umgang mit Medien zu stärken, haben wir eine wöchentliche Medienstunde in den Jahrgängen 5 und 8 eingerichtet.
  • In den Jahrgängen 5 bis 8 gibt es eine Hausaufgabenstunde im Plan.
  • Im Schuljahrgang 9 nehmen die Schülerinnen und Schüler immer freitags ganztägig an einem Projekt teil.
  • Im Schuljahrgang 10 absolvieren die Schülerinnen und Schüler im ersten Halbjahr freitags ein freiwilliges berufsorientierendes Praktikum, im zweiten Halbjahr ein verpflichtendes Sozialpraktikum. 

 

Welche Möglichkeiten der Verpflegung gibt es in der Schule?

Das Angebot einer warmen Mahlzeit gibt es aktuell nur an einem Tag der Woche, nämlich immer mittwochs. Eine Ausweitung des Angebots wird überlegt. Allerdings ist es uns derzeit angesichts der Corona-Schutzmaßnahmen nicht möglich, dieses Angebot umzusetzen.

Der Kiosk-Betrieb in der Cafeteria geht aber weiter. Dort können belegte Brötchen und immer wechselnde, auch warme Snacks, kleine Leckereien und Getränke zum Mitnehmen gekauft werden.

 

Wie ist der naturwissenschaftliche Unterricht in den Jahrgängen 5 und 6 organisiert?

Der naturwissenschaftliche Unterricht in den Klassen 5 und 6 wird als fächerverbindendes Fach „Naturwissenschaften“ im Umfang von vier Stunden ausgebracht. Statt in drei Fächern müssen so nur in einem Fach Klassenarbeiten geschrieben werden. Zudem bleibt die Anzahl der Lehrpersonen für Ihr Kind überschaubarer. Die Ausdifferenzierung in die Fächer Biologie, Chemie und Physik erfolgt ab der Klasse 7.

Gibt es am Missionsgymnasium das Fach Werte und Normen als Ersatz für den Religionsunterricht?

Wir sind eine Schule in kirchlicher Trägerschaft. Die Frage nach Gott und die Beschäftigung mit unserer eigenen Religion, mit anderen Religionen und mit verschiedenen Weltanschauungen gehört zu den zentralen Bildungsaufgaben unserer Schule im Religionsunterricht. Daher nehmen alle Schülerinnen von der Klasse 5 bis zum Jahrgang 13 verpflichtend am Religionsunterricht teil.

Müssen die Eltern Schulgeld für ihre Kinder entrichten?

Ja, ein Teil der Sachkosten der Schule wird durch das Schulgeld abgedeckt. Die Höhe des Schulgeldes ist in der jeweils aktuellen Schulgeldordnung der Schulstiftung im Bistum Osnabrück festgelegt. Bei Geschwisterkindern gibt es gemäß der aktuellen Schulgeldordnung Ermäßigungen. In bestimmten Fällen kann auch eine teilweise oder vollständige Schulgeldbefreiung gewährt werden. Zurzeit ist bei der Schulstiftung eine Schulgelderhöhung im Gespräch.

 

Hat das Missionsgymnasium dieselbe Ferienregelung wie alle Schulen in Niedersachsen?

Nein, es hat eine eigene Ferienordnung, die einen guten Kompromiss zwischen der nordrhein-westfälischen und niedersächsischen Ferienordnung darstellt. Die Sommerferien sind so gelegt, dass eine möglichst große zeitliche Überschneidung zu den Sommerferien beider Bundesländer entsteht. Bei den Herbstferien ist es abwechselnd: In einem Jahr entsprechen die Herbstferien in Bardel der nordrhein-westfälischen Regelung, im Folgejahr der niedersächsischen. Die Weihnachtsferien der beiden Bundesländer überlappen sich zeitlich weitestgehend. Die Osterferien in Bardel orientieren sich wegen des Zentralabiturs überwiegend an der niedersächsischen Ferienordnung. Die genaue Ferienordnung ist hier abrufbar.

 

Werden die Schulbücher von der Schule kostenlos zur Verfügung gestellt?

Die freien Schulen in Niedersachsen sind verpflichtet, die Schulbuchausleihe wie an den öffentlichen Schulen zu handhaben. Am Missionsgymnasium wird die Ausleihgebühr für die Schulbücher in kleinen Raten zusammen mit dem Schulgeld eingezogen. Auf dieses Verfahren haben sich der Schulelternrat und die Schulleitung geeinigt.

 

Welche Unterlagen werden für die Anmeldung benötigt?

Für die Anmeldung am Missionsgymnasium füllen Sie bitte die Formulare, die Sie von unserer Homepage herunterladen können, aus und reichen Sie diese gemeinsam ein mit den Grundschulzeugnissen Ihres Kindes ein. Wir benötigen für die Bewerbung die Zeugnisse jeweils des 1. und 2. Halbjahres der Schuljahrgänge 1 bis 3 als Kopie. 

 

Wie wählen Sie die Kinder aus?

Wir wollen mit unserer Auswahl der Kinder einen gewissen repräsentativen gesellschaftlichen Querschnitt an unserer Schule abbilden. Dabei kommt es nicht nur auf die Noten der Grundschulzeugnisse an. Wir achten auf ein annähernd ausgewogenes Verhältnis zwischen Mädchen und Jungen, wir achten darauf, dass die Konfessionen und die Religionen angemessen berücksichtigt werden. Auch religionslose Schülerinnen und Schüler nehmen wir auf. Wir achten darauf, dass die Schülerinnen und Schüler aus allen umliegenden Ortschaften stammen. 

 

Wann teilt die Schule mit, ob das Kind als Schülerin oder Schüler des Missionsgymnasiums aufgenommen worden ist?

In diesem Jahr (2020) ist alles etwas anders. Da wir die Anmeldephase zeitlich in den Januar hinein ausgedehnt haben, können wir eine Rückmeldung erst Ende Januar geben. Der Terminplan sieht in diesem Jahr – abweichend vom ursprünglichen Terminplan - folgendermaßen aus:

  • Ab dem 16. November stellen wir eine Präsentation zur Schulform “Gymnasium” auf unserer Homepage und bei facebook online. 
  • Am 17. und 24. November stehen Mitglieder der Schulleitung für telefonische Informationen zur Verfügung. Vereinbaren Sie bei Bedarf im Sekretariat einen Termin, an dem Sie einen Anruf der Schule erhalten möchten. 
  • Ab dem 20. November können Sie und Ihre Kinder einen Film über das Missionsgymnasium auf unserer Homepage und bei facebook anschauen. Dieser Film ersetzt zum Teil die Elterninformationsnachmittage.
  • Ab dem 1. Advent können Ihre Kinder und Sie jeden Tag auf unserer Homepage und bei facebook ein Türchen unseres virtuellen Adventskalenders öffnen.
  • Wer die Anmeldeunterlagen bis zum 1. Dezember 2020 in der Schule abgegeben hat, kann einen Gesprächstermin am 3., 4. oder 7. Dezember vereinbaren. Wer danach, bis zum 11. Januar 2021, die Anmeldeunterlagen in der Schule abgegeben hat, kann für den 14. oder 15. Januar 2021 einen Gesprächstermin vereinbaren.
  • Bis Ende Januar erhalten alle Grundschülerinnen und Grundschüler, die sich bei uns um einen Platz beworben haben, eine Rückmeldung.

Ticker

Abonnieren Sie unseren Newsletter hier.


Termine